zurück zur Übersicht

Ausstellung: „Deutsche im Heiligen Land“

18. April bis 21. Mai 2018 in der Nikolaikirche Siegen

Die Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Stuttgart dokumentiert den deutschen christlichen Beitrag zum Wiederaufbau des Heiligen Landes im 19. und 20. Jahrhundert. Sie wird von einem Veranstaltungsprogramm begleitet.

Historisches Foto: Zeppelin fliegt über Jerusalem
Ausstellungsort:
Nikolaikirche
Krämergasse 2, 57072 Siegen
Telefon: 0271 51530

Dauer der Ausstellung:
18. April 2018 bis 21. Mai 2018

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr

Im Heiligen Land lebten am Vorabend des Ersten Weltkrieges über 3.000 deutsche Christen, von denen der größte Teil (ca. 2.500) aus dem evangelischen Württemberg kam. Als Missionare und Siedler leisteten sie einen bedeutenden Beitrag zur kulturellen Entwicklung Palästinas, der heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist.

Ziel der Ausstellung ist es, die tiefen und zum Teil auch bleibenden Spuren der deutschen Missions- und Siedlungstätigkeit im Bild darzustellen. Städteplanung, Landwirtschaft, Handwerk und beginnende Industrialisierung geraten ebenso in den Blick wie das aus der Missionstätigkeit entfaltete Engagement im Bereich der Bildung und Diakonie.

Die Ausstellung wurde vom Landeskirchlichen Archiv Stuttgart konzipiert. In den Vitrinen werden Produkte und Andenken aus dem Heiligen Land dargestellt wie auch Olivenholzprodukte, Bücher und weiteres mehr.

Veranstaltungsprogramm:
Mi, 18.04., 19 h Dr. Jakob Eisler, Landeskirchliches Archiv, Stuttgart.
Eröffnungsvortrag zur Ausstellung (Nikolaikirche)

Mo, 23.04., 19 h Prof. Dr. Thomas Naumann, Universität Siegen
„Jerusalem – Geschichte und Theologie der Heiligen Stadt in der Bibel“ (Gemeindehaus)

Mi, 02.05., 18 h Hubertus Kötting, Siegen,
Deutscher Verein vom Heiligen Lande
„Das katholische Engagement in Jerusalem seit dem 19. Jhdt.“ (Gemeindehaus)

Mo, 07.05., 19 h Rabbiner Baruch Babaev,
Jüdische Kultusgemeinde Groß-Dortmund
„Jerusalem als Sehnsuchtsort aus jüdischer Perspektive“ (in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V.) (Gemeindehaus)

Di, 08.05., 19 h Gerhard Duncker, KR i.R.,
Deutsches Evangelisches Institut für Altertumswissenschaft des Hl. Landes (Vorsitzender des Fördervereins)
„Warum engagiert sich die EKD für Wissenschaftliche Projekte in Jerusalem?“ (Gemeindehaus)

Fr, 11.05., 19 h Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald),
Vorsitzender des Jerusalemsvereins
„Wem gehört das Heilige Land? Bibel und Politik zur Friedensfrage in Palästina“ (Nikolaikirche)

Mo, 14.05., 19 h Pfr. Dr. Andar Parlindungan, VEM Wuppertal
„Al Quds im muslimischen Verständnis als Zeichen der Hoffnung auf Frieden im Heiligen Land“ (Gemeindehaus)

Nähere Informationen bei:
Pfarrerin Annegret Mayr,
Tel.:0271-51121
E-Mail: annegret.mayr@kk-si.de

Die Ausstellung wird mit der Vortragsreihe: „Sehnsuchtsort Jerusalem – Heiliges Land“ und mit einer Predigtreihe 22.4.18-20.05.18 begleitet

Besitzer der Ausstellungsexponate:
Landeskirchliches Archiv Stuttgart
Balinger Str. 33/1
70567 Stuttgart
Tel.: 0711/2149-212
Email: Archiv@elk-wue.de

Zur Ausstellung ist ein 350-seitiger Bildband mit 400 Bildern erschienen, der für 30 € erworben werden kann. Einführungstexte sowie das umfangreiche Bildmaterial vertiefen die in der Ausstellung dargestellten Themen. Ebenfalls können die beiden Begleitbroschüren „Deutsche im Heiligen Land“ und „Andenken aus dem Heiligen Land“ erworben werden.


zurück zur Übersicht

Helfen

Talitha Kumi

Vom Kindergarten bis zum Abitur eröffnet die Schule Talitha Kumi jungen Menschen in Palästina eine Perspektive für die Zukunft. Im konfliktreichen Nahen Osten legt Talitha Kumi Schwerpunkte auf die Friedens- und Umwelterziehung, die Vermittlung von Toleranz unter den Konfessionen und Religionen und die Förderung von Mädchen und Jungen zu selbstbewussten Persönlichkeiten.

mehr

Aktuell

167. Jahresfest des Jerusalemsvereins: Zwischen Pella und Amman - 2000 Jahre Christen in Jordanien

mehr

Benefizkonzert in Gräfenhausen zugunsten von Talitha Kumi

mehr

Hermann Kuntz verstorben

mehr
Top
© 2017 Jerusalemsverein | Georgenkirchstraße 69/70 | 10249 Berlin | Telefon: (030) 243 44-195