Proteste gegen Mauerbau bei Beit Jala

“Palästinensische Christen wehren sich” betitelt die Frankfurter Rundschau einen Bericht über die Erweiterung der Mauer im Cremisan-Tal und den Widerstand dagegen. Der Landraub trifft auch einen Lehrer der Schule Talitha Kumi.

Eine geplante Mauererweiterung im Cremisan-Tal in der Region Bethlehem stößt auf Widerstand der lokalen Bevölkerung, vor allem der palästinensischen Christen. Nonnen aus dem Salesianer Kloster in Cremisan, das durch den Weinanbau bekannt ist, protestieren an vorderster Front.

58 palästinensische Familien würden durch den Mauerbau 210 Hektar fruchtbares Land verlieren. Unter den Betroffenen ist auch Walid al-Schatle, ein Lehrer der Schule Talitha Kumi. Unter Schutz israelischer Soldaten wurden aus seinem Olivenhain dutzende uralte Olivenbäume entwurzelt und abtransportiert. Als der Lehrer gegen die Aktion protestierte, wurde er in einem Gerangel von einem israelischen Soldaten mit dem Gewehrkolben bewusstlos geschlagen.

Palästinensische Christen wehren sich (Frankfurter Rundschau, 7.9.2015)
Der Mauerbau im Cremisantal hat begonnen (www.cremisan.de)