• Jerusalem: Christian Quarter mit Erlöserkirche, Foto: JekLi/Shutterstock.com

    Rückblick auf das 168. Jahresfest

    Wünschet Jerusalem Glück. Was wird aus den Christen der Heiligen Stadt?
  • Jerusalem: Christian Quarter mit Erlöserkirche, Foto: JekLi/Shutterstock.com

    Rückblick auf das 168. Jahresfest:

    "Wünschet Jerusalem Glück"

Es war sein Anliegen, die deutschen evangelischen Einrichtungen im damaligen Palästina – darunter Gemeinden, Schulen, Krankenhäuser und andere sozial-diakonische Einrichtungen –  zu unterstützen. Aus der Arbeit des Vereins ging 1959 eine eigenständige arabische Kirche hervor, die heutige Evangelisch-Lutherische Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELCJHL). Die aktuellen Schwerpunkte der Förderarbeit sind die vier evangelischen Schulen und sechs Kirchengemeinden der ELCJHL in Bethlehem, Beit Sahour, Beit Jala, Jerusalem, Ramallah und Amman.

Der Jerusalemsverein …

  • setzt sich für die Anliegen arabischer Christen ein und fördert die ökumenische Zusammenarbeit im Nahen Osten.
  • vermittelt Schulpatenschaften.
  • unterstützt Initiativen zur Verständigung zwischen Palästinensern und Israelis.
  • tritt für einen gerechten und dauerhaften Frieden im Nahen Osten ein.
  • gibt die Zeitschrift „Im Lande der Bibel“ heraus.

Der Jerusalemsverein gehört zu den Gründungsmitgliedern des Berliner Missionswerkes, das 1974/75 aus der Berliner Missionsgesellschaft hervorging. Seitdem ist das Nahost-Referat des Berliner Missionswerkes zugleich Geschäftsstelle des Jerusalemsvereins.

Patenschaften Schülerinnen Palästina

Patin/Pate werden

Unterstützen Sie Schulkinder in Palästina!

Bildungsarbeit ist Friedensarbeit
Helfen Sie mit, dass die Kinder Palästinas durch eine qualitative Ausbildung Selbstbewusstsein entwickeln und eine Perspektive für ihr Leben bekommen.

Aktuelle Meldungen

Unsere Zeitschrift

Im Lande der Bibel 3/2019

"Endlich bist Du da! Über das Wunder der Geburt"
Aus dem Inhalt: Im Kreißsaal in Bethlehem, Hebron und Jerusalem ++ Warum Israel ein junges Land ist ++ Drei unserer neuen Freiwilligen im Interview